Kostenfakten bei Tinder

  • nur mit Facebookaccount nutzbar
  • Grundfunktionen sind ohne Kosten nutzbar
  • Bezahlung direkt via Appstore möglich
  • Suche Tinder-Nutzer weltweit
  • kaum Sparpotential bei Tinder
  • Kosten im niedrigen Bereich
  • Booste dein Profil für mehr Matches

Das kostet Tinder:

Dauer / Credits / CoinsKosten pro MonatGesamt
Kostenpflichtige Tinder-Plus-Variante
1 Monat3,91 € / Monat3,91 €
6 Monate0,58 € / Monat3,49 €
12 Monate0,22 € / Monat2,62 €

Das ist kostenlos:

Kostenlose Services
  • Tinder kann in seinen Grundfunktionen kostenlos genutzt werden.

Das ist kostenpflichtig:

Kostenpflichtige Services
  • Tinder Boost
    ?
    Wer sich mehr Matches wünscht, kann seine Chance durch den "Tinder Boost" erhöhen. Dadurch sichert man sich für 30 Minuten eine Pole-Position und wird im Umkreis 10x häufiger angezeigt.
  • Filterfunktionen
    ?
    Man kann entweder nur bei Personen angezeigt werden, die man selbst zuvor geliked hat oder sich nur kürzlich aktive Personen zuerst anzeigen lassen. Auch kann man für sich selbst Alter und Entfernung ausblenden lassen.
  • Unbegrenzte Likes und mehr Superlikes
    ?
    Auch die Begrenzung der Superlikes auf einen täglich wird mit Tinder Plus aufgehoben, zusätzlich kann man so viele normale Likes verteilen wie man will.
  • Undo
    ?
    Undo erlaubt, eine bereits weggewischte Person wieder zurückzuholen
  • Tinder Reisepass
    ?
    Mit der Reisepass-Funktion kann man Profile aus beliebig gewählten Standorten sehen, morgen z.B. Kontakte aus Nürnberg und abends dann schon aus Köln.

Tinder oder Datingparty - wer hat mehr Erfolg?

Kevin und Fabian möchten Spaß, aber nicht miteinander. Die beiden Freunde würden gern eine Frau kennenlernen, mit ihr ein Date genießen und schauen wohin die Reise geht. Kevin möchte der Datingapp eine Chance geben, zu oft hat er schon von seinen Kumpels von dieser App gehört. Fabian, der gern Outdoor unterwegs ist, meldet sich zu einer Datingparty an. Nachdem er den Eintrittspreis von 15,00 Euro bezahlt hat, erhält er eine Nummer unter der ihm Frauen kleine Nachrichten übermitteln lassen können. Am Ende des Abends hat er mit zwei Frauen kurz gesprochen und eine Rechnung von 45,00 Euro bezahlt. Zusammen mit den 15,00Euro Eintritt macht das eine stolze Summe von 60,00 Euro. 

Kevin hingegen sitzt bequem auf seinem Sofa und chattet mit netten Kontakten. Auch er hat seinen Geldbeutel gezückt und in Tinder investiert. Für eine Jahresmitgliedschaft hat er 31,44 Euro bezahlt und kann Tinder nun 12 Monate lang nutzen. 
Preisvergleich: 

Kevin bezahlt 31,44 Euro und hat nun ein Jahr Zeit alle Funktionen auf Tinder zu benutzen. 
Fabian bezahlt 60,00 Euro für einen Abend und hat keine Frau kennengelernt. 

Lohnt es sich?

Ja, denn die Kosten sind sehr gering und dafür kann man die Flirtchancen um einiges erhöhen.

  • in fremden Städten suchen dank Reisepass
  • Bezahlung vollkommen anonym dank Appstore
  • bessere Chancen mit der Mitgliedschaft
  • mit Booster keine Wischbegrenzung mehr
  • App von überall her nutzbar

Es gibt zwei Hauptpunkte, die bei der Datingapp immer wieder kritisiert werden. Punkt eins ist, dass ein Facebookaccountzwingend erforderlich ist für die Nutzung. Punkt zwei ist, dass Tinder nur regional funktioniert. Immerhin ist es dem Anbieter mittlerweile gelungen, dank des Reisepasses die Nutzungsreichweite zu erhöhen.

Du kannst dir als Nutzer einen Reisepass besorgen und so auch in anderen Städten nach netten Kontakten suchen. Sinnvoll ist das beispielsweise, wenn du auf eine Reise gehst und keine Lust hast deine Abende allein zu verbringen. 

Ein großer Vorteil zu vielen Datingportalen besteht darin, dass du Tinder bequem von unterwegs nutzen kannst. Die App wird auf dem Smartphone kostenlos installiert und steht dir rund um die Uhr und überall zur Verfügung. 

Zwar lässt sich die App großteils auch ohne Buchung nutzen, doch die geringen Kosten sollten investiert werden, damit du deine Chancen steigern kannst. Um deine Anonymität brauchst du dir bei Tinder keine Gedanken zu machen, denn du kannst einfach über den Appstore bezahlen. Sowohl bei IOS, als auch bei Android kannst du dein Appstore-Guthaben per Prepaidkarte aufladen und niemand erfährst, dass du bei Tinder aktiv bist. 

Wichtig: Eine der größten Sorgen vieler Nutzer ist, dass die Facebookfreunde über die Anmeldung bei Tinder informiert werden. Das ist nicht der Fall, auch wenn die Accounts miteinander verknüpft sind. Das dient nur der Sicherheit und der Fakeprävention. Es soll verhindert werden, dass sich Fakes einschleichen, die dein Datingerlebnis schmälern. 

Sind die Kosten fair und angemessen?

Bei Tinder kann bezüglich der Kosten nur gesagt werden, dass diese sehr fair und gering sind. Kaum eine andere App oder Datingplattform kann mit so niedrigen Kosten und so vielen Funktionen aufwarten. Hinzu kommt, dass hier jeder die gleichen Kosten hat, sofern das Alter nicht über 28 liegt. Denn das ist einer der Haken bei Tinder - Menschen über 28 Jahren zahlen mehr als jüngere Nutzer. Das liegt daran, dass die Hauptzielgruppe von Tinder recht jung ist. Die Vermittlung von Kontakten für ältere Nutzer ist schwieriger, daher sind die Kosten höher. Angemessen sind die Gebühren aber in jedem Fall.

Weitere Informationen zu Tinder:

Tinder Erfahrungen & MeinungenTinder Test