5 Fakten zu den First Affair Kosten

  • Premiummitgliedschaft ist günstiger als Ausgehen 
  • Paysafekarte ermöglicht komplett anonyme Bezahlung
  • Sparpotential von bis zu 67 Prozent
  • Bezahlung erfolgt immer SSL-verschlüsselt
  • Transparenz und Fairness bei First Affair

Das sind die First Affair Kosten

Dauer / Credits / Coins Kosten pro Monat Gesamt
Für Männer, Paare und "Frauen, die nach Frauen suchen":
1 Monat39,99 EUR / Monat39,99 EUR
3 Monate19,99 EUR / Monat59,97 EUR
6 Monate16,99 EUR / Monat101,94 EUR
12 Monate12,98 EUR / Monat155,80 EUR
Mit sogenannten Credits virtuelle Geschenke erwerben
30 Credits0,33 EUR / Credit9,99 EUR
100 Credits0,30 EUR / Credit29,99 EUR
300 Credits0,27 EUR / Credit79,99 EUR

Ist First Affair teuer oder günstig?

Im Preisvergleich mit anderen Anbietern ist First Affair im angemessenen Bereich.
Jetzt kostenlos ausprobieren

Das ist kostenlos:

Das ist kostenpflichtig:

Kostenlose Services

Kostenpflichtige Services
  • Nachrichten versenden
  • Chatten
  • Geschenke versenden
  • eigene Nachrichten hervorheben

Kosten im Vergleich zur Offline-Suche

Auf den ersten Blick sind dir die Kosten für eine Mitgliedschaft bei First Affair zu hoch? Dann solltest du mal einen Blick auf die Ausgaben von Jens und Bruno werfen, die beide auf der Suche nach einer Affäre sind! Jens sucht online und Bruno geht in seine Lieblingscocktailbar. Schau selbst wer am Ende des Abends mehr Geld hat: 

Jens: 

  • Ausgabe: 19,99 Euro im Monat (für drei Monate Laufzeit)

Bruno:

  • Fahrt mit dem Bus zur Cocktailbar: 2,70 Euro
  • Erster Cocktail nur für sich: 6,00 Euro 
  • Zweiter Cocktail für sich und die attraktive Nadine: 7,00 Euro + 11,00 Euro
  • Dritter Cocktail aus Frust, weil Nadine nach Hause wollte: 8,00 Euro 
  • Vierter Cocktail in der Hoffnung, dass noch eine passende Dame erscheint: 5,00 Euro
  • Taxi nach Hause, weil zu betrunken um Bus zu fahren: 20,00 Euro
  • Ausgabe: 59,70 Euro für einen Abend (ohne Erfolg)

Während Jens mit seiner Mitgliedschaft drei Monate lang die Chance hat, eine nette Frau bei First Affair kennenzulernen, hat Bruno schon an einem Abend fast das Dreifache ausgegeben. Für eine nette Affäre hätte sich das ja vielleicht gelohnt, doch Bruno ist allein nach Hause gegangen, denn Nadine wollte nur gemeinsam etwas trinken. 

Warum sich die Premium-Mitgliedschaft lohnt

Im ersten Moment denken viele Neulinge in Sachen Dating, dass kostenpflichtige Singlebörsen nicht seriös sein können. Das ist ein großer Irrtum, denn natürlich entstehen auch Portalen wie Firstaffair Kosten, damit eine reibungslose Mitgliedschaft möglich ist. 

Die Premiumzahlungen der Nutzer decken nur einen Teil der Kosten die entstehen und zudem bringt eine kostenpflichtige Mitgliedschaft viele Vorteile für dich als Benutzer. 

Im Vergleichstest zu anderen Seiten sind die Kosten bei First Affair wirklich angemessen, du gibst deutlich mehr Geld aus, wenn du im Alltag auf die Suche nach einer netten Begegnung gehst. 

First Affair kostenlos testen

Vorteile der kostenpflichtigen Services/Abos

Ein kostenpflichtiges Abonnement bietet dir nicht nur Kosten, sondern natürlich auch Vorteile. So kannst du ohne Einschränkung Kontakt zu anderen Nutzern aufnehmen und steigerst auf diese Weise deine Chance, eine passende Person für dich zu finden. 

Es kommt hinzu, dass du dein Ansehen bei anderen Mitgliedern steigern kannst. Am besten funktioniert die Kombination aus Echtheitscheck und Premiummitgliedschaft. Damit signalisierst du anderen Mitgliedern, dass du es mit der Suche wirklich ernst meinst und kein Fake bist. Ein Seitensprung fordert Vertrauen von beiden Seiten, besonders Frauen fühlen sich bei der Kontaktaufnahme zu Männern sicherer, wenn es sich um geprüfte und zahlungsbereite Personen handelt. 

Wie du Kosten sparen kannst

Die Kosten bei First Affair sind verhältnismäßig gering, doch auch hier gibt es noch Einsparpotential. 

Es handelt sich um flexible Kosten, das heißt: Je länger du die Laufzeit deiner Mitgliedschaft auswählst, umso geringer ist der tatsächliche Monatspreis. Beachte jedoch, dass die Mitgliedschaft immer im Voraus bezahlt wird, eine monatliche Bezahlung bei längerer Laufzeit ist nicht möglich. 

Bei einer einjährigen Laufzeit sparst du im Vergleich zum dreimonatigen Tarif ganze 67 Prozent ein. Das Geld kannst du bei deinem ersten Date für einen Drink mit deiner Verabredung investieren. 

Anonymitätsschutz/Diskretion bei der Zahlung

First Affair bietet dir verschiedene Zahlungsmethoden. Die Zahlung erfolgt immer über ein SSL-verschlüsseltes Dokument, so dass du deine Zahlungsdaten bedenkenlos eingeben kannst. 

Da gerade bei Portalen wie First Affair viele vergebene Personen nach einem Seitensprung suchen, ist Diskretion oberstes Gebot. Wenn du verhindern möchtest, dass auf deiner Kreditkarte ein Hinweis zu Firstaffair zu finden ist, solltest du auf das völlig anonyme Zahlungsmittel "Paysafekarte" zurückgreifen. 

Die Paysafekarte kann im von dir gewünschten Wert an Tankstellen und anderen Verkaufsstellen erworben werden. Du findest darauf einen Guthabencode, den du beim Mitgliedschaftskauf bei First Affair eingibst. Nun wird die Gebühr für deine Mitgliedschaft von deinem Guthaben abgebucht, der Rest bleibt dir erhalten. 

Bei der Zahlung per Paysafekarte musst du keinerlei Angaben zu deiner Person machen, auch die Angabe einer Kreditkartennummer oder sonstiger Zahlungsdaten ist nicht zusätzlich notwendig. 

First Affair kostenlos testen

Kosten für Alleinerziehende

Alleinerziehende Frauen, die auf der Suche nach Männern sind, haben in Sachen Kosten einen Vorteil, denn für Frauen ist alles kostenlos. Das gilt aber nur, wenn die Frauen wirklich nach einem Mann suchen. Frauen, die ein Date mit einer anderen Frau suchen, müssen den vollen Betrag bezahlen. 

Wichtig: Verschiedene Nutzer sehen dies als eine Form der Diskriminierung an, doch hinter der Kostenpolitik stecken andere Absichten: Der Männeranteil ist bei First Affair immer noch recht hoch im Vergleich zum Frauenanteil. Mit dem kostenlosen Angebot sollen Frauen dazu bewegt werden, der Plattform eine Chance zu geben. 

Frauen, die nach Frauen suchen, werden um Zahlung gebeten um zu verhindern, dass Männer diese Lücke nutzen und sich mit weiblichem Profil anmelden. 

Besonderheiten bei den Kosten

Firstaffair bietet gelegentlich Rabatte in Form von einem Schnupperangebot an. Dieses ist besonders günstig erhältlich und ermöglicht dir herauszufinden, ob du dich auf der Seite wohlfühlst. Dein persönliches Schnupperangebot kannst du, falls vorhanden, in deinem Profil finden.

Dauerhaft kostenlos, gibt es das?

Einige Portale werben damit, dass sie dauerhaft kostenfrei genutzt werden können. Unsere Erfahrung mit solchen Seiten ist eher negativ, denn sie sind ein Tummelplatz für Fakes. Auf komplett kostenfreien Seiten gibt es kaum die Möglichkeit zu kontrollieren, wer sich anmeldet. Nahezu jedes Profil müsste wegen Fakeverdacht zunächst überprüft werden, doch dafür fehlt bei kostenlosen Seiten das Personal. Schließlich wollen Angestellte auch bezahlt werden und wenn die Website keine Einnahmen hat, kann sie sich auch kein Personal leisten. 

Gibt es versteckte Kosten?

Firstaffair setzt in Sachen Zahlung auf Transparenz, du siehst im Vorfeld genau, welche Gebühren für dich anfallen werden. Versteckte Zahlungen, zusätzliche, nicht autorisierte Abbuchungen oder Fesselverträge sind bei First Affair nicht vorhanden.

First Affair kostenlos testen

Weitere Informationen zu First Affair:

First Affair Test